- Grußwort zum Pfarrbrief Sonderausgabe 05/2020

Liebe Mitglieder unserer Pfarreiengemeinschaft, liebe Pfarrbriefleser! Sie mögen sich wundern, schon jetzt einen neuen Pfarrbrief in Ihren Briefkästen vorzufinden. Darum die gute Nachricht vorweg: langsam kann es wieder los gehen – und die ersten Messfeiern werden auch bei uns stattfinden. Anfangs allerdings erst nur in zwei Pfarrkirchen: Bollendorf und Wolsfeld. Beginnen werden wir an Pfingstsonntag jeweils um 10.30 Uhr in beiden Pfarrkirchen. Auch in Meckel wird es eine Messe geben: an Pfingstmontag. Dort will man es erst einmal versuchen, wie das Ganze möglich ist und danach entscheiden, wie es dort weiter gehen kann.

Die anderen Pfarrorte wollen die weitere Entwicklung noch etwas abwarten und sich dann erneut entscheiden. Wie Sie vielleicht der Presse entnehmen konnten, haben einige Pfarreien sofort mit der Feier von Messen begonnen. Wir haben uns bewusst gegen einen solchen schnellen Start entschieden, da viele Auflagen zu erfüllen sind und die jeweils sehr unterschiedliche Lage in den einzelnen Pfarrorten berücksichtigt werden muss. Die zuständigen Räte in unseren Pfarrgemeinden haben sich ihre Entscheidung nicht leicht gemacht und sehr verantwortungsvoll nach den besten Lösungen für ihre Kirchen gesucht und auch gefunden. An den Beratungen und Planungen waren die Pfarrgemeinde- und Verwaltungsräte vor Ort, der Pfarreienrat und sein Vorstand für unsere Pfarreiengemeinschaft beteiligt. Verständlicherweise ist die Sehnsucht nach der Feier der heiligen Messe und dem Empfang der Kommunion bei vielen sehr groß. Ebenso groß aber sind auch die Vorgaben und Bestimmungen, die seitens des Bistums und der verantwortlichen Regierungen im Bund und in den Ländern getroffen wurden. Sie müssen erfüllt sein, soll eine Messe stattfinden können.

Gottesdienste unter diesen Umständen werden daher anders und ungewohnt sein. Die Teilnehmer sitzen weit auseinander, sie müssen ihren Mund- und Nasenschutz mitbringen und tragen, es wird nicht gesungen. Gebetbücher liegen keine aus, wer eines haben möchte, muss sein eigenes von zu Hause mitbringen. Anstelle der gewohnten Kollekten stehen am Ausgang Opferkörbchen bereit. Ehrenamtliche Helfer bilden einen Empfangsdienst, der die Anmeldeliste überprüft und die Besu-cher dann zu ihren Sitzplätzen führt, die eigens markiert wurden. Hygienemit-tel zum Desinfizieren der Hände vor und nach den Gottesdiensten stehen im Ein-gangsbereich bereit. Dies mag nicht jedem gefallen und bei manchem im Vorfeld ungute Gefühle hervorrufen, die einen fragen lassen, ob man sich unter solchen Umständen wohl fühlen und die Messe würdig gefeiert werden kann. Doch wir wollen die Möglichkeit schaffen, dem Herrn in der heiligen Eucharistie zu begegnen und erste Erfahrungen mit dieser besonderen Form sammeln. Wenn diese gut sind und kommende Erlasse es ermöglichen, sollen auch in den anderen Pfarrorten baldmöglichst wieder Messen stattfinden können.

Was bedeutet das nun für alle, die gerne wieder eine Messe mitfeiern möchten? Zuerst einmal müssen Sie sich zu den Feiern anmelden, das ist zwingend erforderlich. Ihre Daten werden nur zum Zweck der Nachverfolgungen im Infektionsfall für drei Wochen im Pfarrbüro sicher verwahrt und dienen keinen anderen Zwecken. Sehen Sie sich dazu bitte auch unsere auf Seite 19 abgedruckte Datenschutzerklärung an. Wer keine Daten hinterlegen will oder seine bereits gegebene Einwilligung vor Messbeginn widerruft, kann an diesen Gottesdiensten nicht teilnehmen. Ihre Anmeldung kann zum einen über unsere Internetseite ( www.pg-irrel.de ) erfolgen. Füllen Sie bitte alle notwendigen Felder (*) aus. Sie erhalten eine kurze Rückmeldung per Mail, dass Ihre Anmeldung angekommen ist.

Zum anderen können Sie sich auch telefonisch anmelden. Dies ist aber aus organisatorischen Gründen nur im Pfarrbüro Irrel (Tel: 06525/829) und nur bei Frau Bartz zu folgenden Zeiten möglich: Dienstag bis Donnerstag zwischen 9.00-12.00 Uhr so-wie Freitag von 8.00-10.00 Uhr. Sie können auch mehrere Personen anmelden, müssen aber von jeder einzeln Namen, Vornamen, Anschrift und Telefonnummer angeben. Im Internet bedeutet dies, dass Sie dort für jede Person eine eigene Anmeldung durchführen müssen, wobei Sie als E-Mail-Adresse aber auch Ihre eigene eintragen können.

Auf Grund der vorgegebenen Hygiene- und Abstandsbestimmungen ist die Anzahl der Gottesdiensteilnehmer beschränkt: in Bollendorf 55, in Wolsfeld 40 und in Meckel 35 Personen. Es entscheidet der Zeitpunkt der Anmeldung. Sollte die mögliche Zahl der Sitzplätze belegt sein, werden keine weiteren Anmeldungen mehr angenommen. Bitte die Anmeldefristen beachten: man kann sich immer nur für eine Messe an dem Wochenende anmelden, das dem Freitag folgt. Vorbuchungen für die nachfolgenden Wochen sind nicht möglich. Damit soll möglichst vielen die gleiche Möglichkeit zur Anmeldung gegeben werden.

Beim Besuch der Gottesdienste ist dem Empfangs- und Ordnungsdienst bis zum Verlassen der Kirche Folge zu leisten (Abstandsregeln, Sitzplatzanweisung, sonstige Hinweise). Bringen Sie bitte Ihren persönlichen Mund- und Nasenschutz mit, legen Sie diesen vor Betreten der Kirche an und tragen Sie ihn während der Feier. Nur zum Kommunionempfang kann er unter das Kinn geschoben werden. Halten Sie bitte beim Kommuniongang den vorgeschriebenen Abstand von 2,00 m ein.

Sterbeämter können unter den vorgenannten Bedingungen auch angeboten wer-den. Dies ist eine Kann-Vorschrift. Weil zum einen die Würde der Feiern, zum an-deren der vorgeschriebene Empfangs- und Ordnungsdienst gewährleistet sein müs-sen, hat sich der Pfarreienrat entschieden, zuerst nur mit den Sonntagsgottesdiensten zu beginnen, um daraus Erfahrungen für das spätere Vorgehen zu sammeln. Dies kommt insbesondere dann der würdigen Feier von Sterbeämtern zugute. Hierfür bitten wir um Ihr Verständnis.

Taufen und Trauungen müssen vorerst noch unterbleiben, doch sollen zum 2. Juni neue Vorschriften kommen, so dass sich diesbezüglich wieder Änderungen ergeben können. So dies der Fall ist, werden wir Sie darüber baldmöglichst informieren. Je nach Möglichkeiten kann es dann auch sein, dass Sie wieder früher als erwartet eine aktualisierte Gottesdienstordnung in Ihrem Briefkasten vorfinden. Abgesagte Feiern wie die Erstkommunionen können erst nach Beendigung der augenblicklichen Kontaktbeschränkungen und Versammlungsverbote (31. August!) besprochen und neu terminiert werden. Wir wissen, dass diese Regeln und Vorschriften nicht allen gefallen werden, doch zum Schutz unserer Gläubigen vor eventuell neuen Ansteckungen sind sie augenblicklich unerläßlich. Letztlich muss aber jeder für sich selbst entscheiden, ob er schon jetzt an einer Messfeier in einer unserer beiden Kirchen auf diese Weise teilnehmen möchte, oder ob er nicht lieber noch etwas abwarten will.

Wir können keinem seine persönliche Entscheidung abnehmen. Dies gilt besonders für alle unter uns, die zur Gruppe der Risikopatienten gezählt werden. Die Bischöfe weisen deshalb darauf hin, dass für die Katholiken aus diesem Grund vorerst die Sonntagspflicht (Besuch der Sonntagsmesse!) ausgesetzt bleibt. Darum finden Sie in unserer Gottesdienstordnung vorerst auch weiterhin die wichtigsten Fernsehgottesdienste aufgelistet. Lesen Sie hierzu bitte auch die Gedanken zum Pfingstfest und zum Empfang der geistigen Kommunion (S. 15f). Wir alle, die Pfarrgremien und ihre Mitglieder sowie das Seelsorgeteam hoffen, dass Sie trotz der genannten Einschränkungen sich über dieses erste, wenn auch noch bescheidene Angebot freuen und es entsprechend annehmen und nutzen werden. Im Namen unseres Seelsorgeteams wünsche ich Ihnen und Ihren Familien ein gesegnetes, frohmachendes und geisterfülltes Pfingstfest, eine gute Zeit – und mögen Sie alle gesund bleiben

Ihr Frank-Oliver Hahn, Pfarrer

  • Gelesen: 214
Copyright © 2020 Pfarreiengemeinschaft Irrel. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.